Wohnraum Lippstadt

Passenden Wohnraum für alle Lebenslagen schaffen!

In Lippstadt soll jeder den passenden Wohnraum finden können, bezahlbar und für jede Lebenssituation. Das ist mein wichtigstes Ziel im Bereich der Wohnungspolitik für unsere Stadt. Es fehlt an Wohnraum für Familien, Singles oder Senioren.   

Wohnraum: Unterschiedliche Bedürfnisse 

Wohnraum ist knapp in Lippstadt. Vor einigen Tagen habe ich mich durch die großen Immobilienseiten im Internet geklickt. Verfügbare Mietshäuser in Lippstadt? Genau eines. Ein-Zimmer-Wohnungen? Auch nur eine. Barrierefreie Wohnungen? Keine. Das kann so nicht weitergehen. Wir brauchen dafür mehr und vielfältigeren Wohnraum. Dafür möchte ich als Bürgermeisterin arbeiten. Wir brauchen für jeden Bedarf passgenaue Angebote, für Singles genauso wie für Familien oder für Senioren. Und wir brauchen auch günstigen Wohnraum für Fachkräfte, wie auch beispielsweise für Pflegekräfte oder Feuerwehrleute. Und dieses Angebot an Wohnraum müssen wir nicht nur in der Stadt sicherstellen, sondern besonders auch in den Ortsteilen, um die gewachsenen Strukturen in den Dörfern für die Zukunft fit zu machen.

Passender Wohnraum für Familien Lippstadt

Angebote für Familien mit Kindern ausbauen

Gerade Familien mit Kindern sind auf der Suche nach geeignetem Wohnraum. Im aktuellen Baugebiet auf dem Rode waren die angebotenen Grundstücke hundertfach überzeichnet. Das heißt: Wir mußten hunderte Familien wieder mal enttäuschen. Das macht mich traurig! Natürlich sind wir als Stadt Lippstadt nicht alleine entscheidend, sondern stark von den Genehmigungen der Bezirksregierung abhängig. Trotzdem könnten wir mehr tun. Wir müssen alle nur möglichen Flächen ausnutzen. Auch aktuelle Brachflächen müssen ins Auge gefasst werden. Dies betrifft auch den verantwortungsvollen Wohnungsgeschossbau, sprich Mehrfamilienhäuser. So können wir auch für Familien, die eine große Wohnung suchen, Angebote schaffen.

Mehr kleinere Mietwohnungen in Lippstadt

Gerade kleine Wohnungen für Geringverdienende, Singles, Alleinerziehende, Studenten oder Senioren fehlen in unserer Stadt. Wir müssen daher gezielt neue Mietwohnungen schaffen und so das Angebot ausbauen. Nicht jeder kann oder will Wohneigentum kaufen. Ich schlage daher noch mehr gemeinsame Projekte mit den Wohnungsbaugenossenschaften vor.

Barrierefreier Wohnraum

Ganz besondere Bedürfnisse haben Menschen, die eine körperliche Einschränkung haben – sei es aufgrund einer Behinderung oder des Alters. Hier haben wir einen großen Nachholbedarf, denn es gibt kaum Angebote für passenden barrierefreien Wohnraum in Lippstadt. Wir brauchen also mehr behindertengerechte Wohnungen und Mehrfamilienhäuser mit einem Aufzug. Auch das unmittelbare Umfeld muss barrierefrei sein.  Ganz wichtig ist mir, hier auch Angebote in den Ortsteilen zu schaffen. Ich möchte unbedingt verhindern, dass Menschen, die einen barrierefreien Wohnraum brauchen, aus Lippstadt wegziehen müssen! 

Stadt soll mehr vermitteln

In Lippstadt haben wir oft eine extrem widersprüchliche Situation: Menschen, die vielleicht in einem großen Haus wohnen, wollen sich verkleinern und finden kein passendes Angebot. Gleichzeitig suchen andere verzweifelt nach einer Möglichkeit, endlich mit ihrer Familie aus der kleinen Wohnung in ein Haus zu ziehen. Klassische Maklerangebote schaffen es offensichtlich nicht, hier zu vermitteln. Ich möchte daher ein Angebot bei der Stadt schaffen, wo diese Menschen zueinander gebracht werden können. So können wir schnell und unbürokratisch helfen. 

Mein Fazit

Lippstadt ist eine lebendige, wachsende und familienfreundliche Stadt. Wir müssen aber dringend handeln, wenn dies so bleiben soll. Wir brauchen mehr bezahlbaren Wohnraum für jeden Bedarf und jeden Wunsch. Als Bürgermeisterin wäre dies für mich ein zentrales Thema in den kommenden Jahren.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr im Blog

Scroll to Top